Informationen über den Umgang mit der COVID-19-Pandemie ("Coronavirus") als Freie Christengemeinde - Pfingstgemeinde in Österreich

zuletzt aktualisiert am 4.12. 2020, 8:40

Hier die wichtigsten Informationen, wie wir als Freie Christengemeinde - Pfingstgemeinde mit der aktuellen Situation umgehen: 

Themen auf dieser Seite:

Gemeinsame Regelung der Kirchen und Religionsgesellschaften

Geltende Regelung vom 16. November bis 6. Dezember 2020

Die Zahl der täglich neuen Corona-Infektionen hat zuletzt einen neuen Höchststand erreicht. Parallel zu den neuen Verschärfungen der Bundesregierung haben sich die 16 Kirchen- und Religionsgesellschaften am 16. November auf eine neue Regelung zur Eindämmung der Pandemie geeinigt:

Öffentliche Gottesdienste werden ausgesetzt, jedoch stehen die Gotteshäuser beispielsweise für persönliche Gebete weiterhin offen.

Im Detail ist vereinbart worden:

  • Aussetzen der öffentlichen Gottesdienste vom Dienstag 17.11. bis einschließlich Sonntag, 6.12.
  • Nicht öffentliche Gottesdienste im kleinsten Kreis (10 Personen; z.B.: Moderator, Prediger, Musiker und Techniker) sind möglich, insbesondere zur Durchführung von Gottesdiensten über digitale Medien.
  • Die Mitarbeiter für solche nicht öffentlichen Gottesdienste werden als notwendige, berufstätige Personen betrachtet, ungeachtet ob es sich um hauptamtliche Angestellte oder ehrenamtlich Mitarbeiter handelt. (Ich empfehle den Gemeindeleitungen den Mitarbeitern trotzdem eine entsprechende Bestätigung auszustellen, die die Mitarbeiter mit sich führen sollen.)
  • Kirchen und Gemeinden können zum individuellen Gebet offen gehalten werden.
  • Die Bundesregierung wird sich bei den Landeshauptleuten einsetzen, um die Seelsorge an kranken und sterbenden Personen zu ermöglichen.

Geltende Regelung ab 7. Dezember 2020

ab dem 7. Dezember 2020 ist der verschärfte Lockdown beendet. Auch die Vereinbarung für die Zeit des verschärften Lockdowns zwischen den Kirchen und Religionsgesellschaften und der Bundesregierung ist somit beendet. Die Vereinbarung vom 2.11.2020 wird nun nach Absprache zwischen den Kirchen und Religionsgemeinschaften wieder in Kraft gesetzt.: 

  • Öffentliche Gottesdienste sind wieder möglich
  • Die Dauer der Gottesdienste soll möglichst kurz gehalten werden (ohne Zeitvorgabe)
  • Während des gesamten Gottesdienstes ist ein Mund-Nasenschutz zu tragen (ausgenommen, wenn zur Gemeinde gesprochen wird, z.B. Moderator und Prediger)
  • Zwischen den Gläubigen ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.
  • Die Pflicht zum Mindestabstand gilt nicht, wenn dies die Vornahme religiöser Handlungen erfordert – hierbei ist ein Mund-Nasenschutz zu tragen
  • Gemeinde- und Chorgesänge bleiben bis auf weiteres ausgesetzt
  • Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Feier des Herrenmahles (die Abendmahlselemente werden so dargereicht, dass sie nur vom jeweiligen Teilnehmer berührt werden können; bei den Vorbereitungen wird ein MNS und Handschuhe getragen; während der Bereitstellung und den Segensgebeten sind Brot und Wein oder Saft mit Tüchern abgedeckt)
  • Desinfektionsmittel werden ausreichend zur Verfügung gestellt, häufig berührte Gegenstände desinfiziert
  • Eine Teilnehmerliste mit Kontaktdaten wird geführt (zur Erleichterung der Rückverfolgbarkeit durch die Behörden bei Auftritt von Infektionen)
  • Aufschiebbare religiöse Feiern werden auch aufgeschoben (z.B. Trauungen)

(Vgl. www.freikirchen.at)

Zum Anfang ↑

Hilfreiches für Gemeinden

Hilfreiches für den Infektionsfall in einer Gemeinde:

  • Wir bitten um proaktive, gute Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden (Unterstützung beim Personentracing, Information und Kommunikation mit Gottesdienstteilnehmern und Gemeindemitgliedern, Desinfektion der Veranstaltungsräumlichkeiten)
  • Hier die Behördliche Vorgangsweise bei SARS-CoV-2 Kontaktpersonen: Kontaktpersonennachverfolgung
  • Wir empfehlen, mit betroffenen Personen in Kontakt zu bleiben (quarantänebedingt natürlich telefonisch/elektronisch)
  • Bei Clusterbildung soll das Aussetzen von Gottesdiensten in Absprache mit der zuständigen Behörde erwogen und umgesetzt werden.
  • Im Infektionsfall bitten wir um formlose Information an die FCGÖ (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), damit wir die Entwicklung beobachten und weitere Schritte besser beurteilen können.
  • In der Regel werden die Medien sofort aktiv. Seid gut darauf vorbereitet. Auch hier gilt, Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Gelassenheit (Wenn ihr die vorgegebenen Maßnahmen eingehalten habt, braucht ihr keine Sorge zu haben).

Hilfreiche Artikel in unserem internen Bereich erstellt: 

 

Zum Anfang ↑

Weiterführende Links

Zum Anfang ↑