Allgemeine Informationen über den Umgang mit der aktuellen Situation rund um die COVID-19-Pandemie ("Coronavirus") als Freie Christengemeinde - Pfingstgemeinde in Österreich

Hier die wichtigsten Informationen, wie wir als Freie Christengemeinde - Pfingstgemeinde mit der aktuellen Situation umgehen:

Das Kultusamt und das Bundeskanzleramt haben, in Vorbereitung der Verschärfung des Tragens des Mund- und Nasenschutzes im öffentlichen Raum durch die Bundesregierung ab Freitag, 24.7. für den Bereich der Kirchen und Religionsgemeinschaften eine telefonische Vereinbarung getroffen, die erfreulicher Weise keine einschneidenden Regeln enthalten. Lediglich für den Fall des Auftretens von Infektionen in Kirchen und Religionsgemeinschaften sind genauerer Maßnahmen angegeben. Der Text der Aussendung ist seit 22. Juli auf der Homepage des Kultusamtes zu finden. Der Vorsitzende der Freikirchen in Österreich hat für ihre Mitgliedskirchen dazu weitere Erläuterungen zusammengestellt. (Vgl. www.freikirchen.at)

Aufgrund neuer Corona Infektionen in Österreich, hat die FCGÖ Leitung am 15. 7. 2020 nach eingehenden Beratungen beschlossen, die nationalen Kinder- und Jugendfreizeiten der FCGÖ in Österreich abzusagen. Wir erkennen unsere Verantwortung gegenüber den Kindern und Jugendlichen und ihrer Familien, sowie der Gesellschaft gegenüber und es liegt uns sehr viel am Wohl und der Gesundheit der Menschen in unserem Land.

Es gilt die COVID19 Lockerungsverordnung auch für den kirchlichen Bereich. Dies bedeutet insbesondere, dass:

  • (Der 1-Meter-Abstand ist seit der 9. COVID-19-LV Novelle nicht mehr gesetzlich geregelt, jedoch aufgrund der letzten Vereinbarung der Kirchen und Religionsgesellschaften mit dem Bundeskanzleramt und dem Kultusamt weiterhin verpflichtend. Vgl. oben)
  • Gottesdienste sind keine “Veranstaltungen”, daher gelten die Begrenzungen der Teilnehmer nach § 10 nicht.
  • Die Teilnehmerbegrenzung für Gottesdienste, ist jene Anzahl an Besuchern, die an einem üblichen Gottesdienst der Gemeinde teilnimmt. (dies ist eine offene Größe, die aber nicht überstrapaziert werden soll)
  • Werden Taufen, Hochzeiten, ev. auch Begräbnisse im Rahmen von Gottesdiensten abgehalten ist diese Maßzahl anzuwenden. Bei Begräbnissen sind natürlich die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten der öffentlichen Aufbahrungshallen und Friedhöfe maßgeblich.
    Der gesellschaftliche Teil, nach dem gottesdienstlichen Teil, von Taufen und Hochzeiten, ev. auch Begräbnissen unterliegt den Regeln des § 10 (max. 100 Personen, innen wie außen; mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzen: Ab 1.7.: Innen 250 P., außen 500 P. Ab 1.8.: Innen 500 P., außen 750 P.)
  • Die Bereitstellung von Speisen und Getränken (Kirchenkaffee, Agape, Mittagstisch oder ähnliches) unterliegt den Regeln des § 6 Gastgewerbe.
  • kein Mund-Nasen-Schutz mehr gesetzlich erforderlich ist (außer wo der 1m-Mindestabstand nicht eingehalten werden kann § 2 (2) und wo andere gesetztl Regelungen anzuwenden sind) Trotz des Wegfalls dieser gesetzlichen Verpflichtung möchten wir auf die entsprechende Empfehlung weiter unten hinweisen.
  • der, für die Kinder- und Jugendarbeit eingeführte, § 10b zu beachten ist.
  • zu § 11 A 2 Z a (Vornahme religiöser Handlungen) ist zu bemerken, dass hier nicht die Gesamtheit des religiösen Umganges, inklusive Gottesdienste usw. gemeint ist, sondern einzelne Handlungen, wie z. B. Spende des Abendmahls oder ähnliche Handlungen, wo die Abstandsregel unterschritten werden muss.

Für alle Gemeinden in Oberösterreich gilt seit 7. Juli 2020 die "Verordnung des Landeshauptmanns von Oberösterreich, mit der das Betreten bestimmter öffentlicher Orte Beschränkungen unterworfen wird". (MNS-Pflicht)

Außerdem empfehlen wir allen Gemeinden eindringlich:

  • das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Betreten und Verlassen von Gottesdiensträumen, sowie beim Singen
  • Gelegenheiten zur Händedesinfektion
  • Regelmäßige Desinfektion von häufig frequentierten Oberflächen
  • entsprechende Bestuhlung der Veranstatlungs- und Gottesdiensträumlichkeiten (Abstände)
  • Beschränkung der Gottesdienstlänge - insbesondere des gemeinsamen Gesangs (Richtwert: 60 Minuten)
  • Teilnehmerlisten zur Kontaktaufnahme im Infektionsfall (Insbesondere Ersbesucher und Gäste)
  • Menschen, die entsprechende Symptome (Erkältungssymptome, Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Atembeschwerden) zeigen, bitten, die Gottesdienste nicht zu besuchen.

  • Verschiedene Gemeinden bieten im Internet Livestreams oder Audio- und Videoaufzeichnungen von Gottesdiensten und Predigten an. Hier finden Sie alle Links zu online Angeboten unserer Gemeinden.
  • Eine Sammlung von Material und Links für Familien findet man auf der Homepage unseres Arbeitsbereiches Mittendrin: www.mittendrin.fcgoe.at
 

 Wir verweisen gerne auf folgende Informationen:

Für die Verantwortlichen unserer Gemeinden haben wir zu folgenden Themen Artikel in unserem internen Bereich erstellt: 

gebetammittwoch slider hellblau